Feierliches Abbruch-Event zum Start der Arbeiten am Hochhaus MYND am Alexanderplatz

Am Montag, den 25.10.21, wurde mit symbolischen Hammerschlägen der Beginn des Teilabbruchs der Galeria Kaufhof gefeiert, der gleichzeitig auch den Beginn der Arbeiten am künftigen Hochhaus MYND markiert. Der CEO der Signa Real Estate, Timo Herzberg, Berlins Stadtentwicklungssenator Sebastian Scheel, Mittes Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel und Architekt Jan Kleihues schwangen gemeinsam den Hammer. Rund 4.000 qm Natursteinfassade werden zunächst demontiert. Im Vorfeld erklärten sich alle Beteiligten im moderierten Gespräch zu ihrer Verbindung zum Alexanderplatz und betonten gemeinsam die Wichtigkeit dieser städtebaulichen Weiterentwicklung eines Platzes, der laut Jan Kleihues bisher “keinen Platz, sondern vielmehr eine Fläche ohne raumbildende Kante” darstellt. Der Umbau des ehemaligen Centrum-Warenhauses zur Galeria Kaufhof von 2004-2006 geht auf die Entwürfe von Josef Paul Kleihues zurück.

Mit dem Bau des 134 m hohen Turms, der auf einem Teil des Warenhausgrundstückes entsteht, werden 32.000 qm Bürofläche geschaffen, die pro Geschoss Flächen von 950 bis 1.340 qm anbieten. Darüber hinaus wird es ein erweitertes öffentlichees Angebot von Community-Flächen geben, einen Foodcourt, Dachterrasse und ein zusätzliches Geschoss im Keller. Ziel der Signa Real Estate ist der CO2-neutrale Betrieb des Turms. Eine gewölbte Deckenkonstruktion, sogenannte Kappendecken, mindern den Betonverbrauch, Geothermie und eine Twin-Face-Fassade ergänzen das nachhaltige Programm. Mit der Baugenehmigung wird zum Ende des Jahres gerechnet, die Fertigstellung ist für 2025 geplant.

Zur Projektseite.

Foto: Reinhardt & Sommer / SIGNA