Maidan-Museum in Kiew wird gebaut. Schenkung des Urheberrechts an die Ukraine. Großer Artikel in der F.A.Z.

Am 18.5.2021 fand in Kiew im Rahmen einer öffentlichen Pressekonferenz die offizielle Unterzeichnung der Schenkung des Urhberrechts für den Entwurf des ‘Revolution of Dignity Museums’ statt. In einer live Online-Schaltung unterzeichneten beide Parteien, der Diektor des Nationalmuseums, Ihor Poshyvailo, und das Architekturbüro Kleihues + Kleihues, den gemeinsamen Vertrag.

“Dies ermöglicht die weitere Entwicklung des Gedenkmuseumskomplexes”, so Präsident Volodymyr Zelensky am 20. Februar 2021: „Es ist wichtig, Informationen zum Abschluss der langfristigen Verhandlungen über die Errichtung des Museums zu erhalten. (…) Das Museum ist eine Priorität für das Land, dessen Umsetzung in einer Reihe weiterer strategischer Schritte erfolgen wird.“

Das Architekturbüro Kleihues + Kleihues wurde am 27. Juni 2018 in dem international ausgeschriebenen zweiphasigen Wettbewerb zum Gewinner des „Revolution of Dignity Museum in Kiew “ erklärt. Aufgrund verschiedener baurechtlicher und planungsbezogener Unterschiede konnte eine Realisierung bisher nicht umgesetzt werden. Nach einer knapp 3-jährigen Verhandlungsphase hat sich das Büro Kleihues + Kleihues daher entschlossen, den Museumsentwurf der ukrainischen Bevölkerung zu schenken, wodurch seine weitere Umsetzung wesentlich vorangebracht wird.

Jan Kleihues und Johannes Kressner: “Für uns als Architekten ist dieses Projekt etwas ganz Besonderes, denn die Aufgabe besteht nicht darin, ein Gebäude auf die Interessen eines privaten Investors zuzuschneiden, sondern ein Gebäude für das ukrainische Volk zu entwerfen; ein Gebäude, das helfen wird, die demokratischen Bemühungen durch Bildung und öffentlichen Dialog zu festigen. Auch wenn die Planungsverantwortung aufgrund der geltenden rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen leider nicht bei uns liegen wird, würden wir uns sehr freuen, wenn wir bei der Planung und Realisierung dieses so wichtigen Projektes weiterhin eine Rolle spielen und unsere Erfahrungen einbringen könnten.“

Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Lesen Sie auch den Artikel vom 19.05.2021 in der F.A.Z.

Quelle: https://maidanmuseum.org