Quartier Eiswerder

Die Wasserstadt Spandau ist geprägt von den weiten Wasserflächen der Havel und einer Reihe von historisch und städtebaulich bemerkenswerten industriell geprägten Bauwerken. Das neue Quartier an der Kleinen Eiswerderstraße liegt vis a vis der Insel Eiswerder am östlichen Ufer der der Havel. Über Sichtachsen zwischen den solitären Baukörpern ist der Entwurf in die Umgebung eingebunden und integriert den reizvollen Landschaftsraum.

Am Havelufer und zum südlich gelegenen Krienicke Park sind die Gebäude mit 6 Geschossen niedriger geplant als an der nördlichen und östlichen Grundstücksgrenze. Diese Höhenstaffelung betont die Orientierung des Ensembles zum Park und zur Havel. Je Haus sind die beiden mittleren Wohnungen „durchgesteckt“, erhalten also eine zweiseitige Belichtung und Durchlüftungsmöglichkeit. Die beiden Wohnungen am Gebäudeende sind zu drei Himmelsrichtungen orientiert. Jede Wohnung erhält große individuelle Außenräume als Terrasse, Loggia oder Balkon mit großen Pflanztrögen. Allen Wohnungen gemein ist zudem ein freier Blick auf die Havel.

Das Quartier liegt auf einem flachen Geländeplateau, ca. 1,35 m über Terrain auf dem Niveau des Hochparterres. Im Souterrain liegt die Parkgarage. Große private Gartenflächen, die den Hochparterre-/Erdgeschosswohnungen zugeordnet sind, und der zentrale Freiraum komplettieren das attraktive und qualitätsvolle Wohnquartier.

Architekt: Jan Kleihues und Götz Kern

Adresse: Kleine Eiswerderstraße 15, 13559 Berlin

Auslober: Investa Real Estate

Wettbewerb : 2018, 1. Preis

BGF:  20.850 m²

Nutzung: Wohnen, Gewerbe