Kontor am Kai, Phoenix-See, Dortmund, 2017 – 2019

 

Das Büro- und Geschäftsgebäude Kontor am Kai liegt im urbanen Zentrum des PHOENIX Sees in Dortmund. Auf dem ehemaligen Thyssen Krupp Industrieareal ist ein See mit einer Wasserfläche von 24 Hektar entstanden. Wohnen, Arbeiten und Freizeit am Wasser – der Sporthafen mit der historischen Burg bildet das urbane Zentrum des PHOENIX Sees. Hier entsteht der Hauptzugang zum See als Schnittstelle zum Zentrum des Stadtbezirks Dortmund-Hörde, einem ehemaligen Stahlstandort ca. 5 km süd-östlich der Dortmunder Innenstadt. Der Burgplatz zwischen Hafen, Tull-Villa, historischer Burg und Kontor am Kai wird dabei der Kristallisationskern am See sein.

 

Das Gebäude fügt sich mit seiner städtebaulichen Setzung harmonisch in die vorhandene Bebauungsstruktur ein und setzt im zukünftigen zentralen Hafenbereich einen starken architektonischen Akzent. Die hierfür entwickelte Kammstruktur schafft auf der Straßenseite zwei individuelle Höfe zur Erschließung der Baukörper. Die drei Gebäudeflügel aus hellem Kalkstein durchdringen den längsseitig zum Wasser liegenden gläsernen und in den Obergeschossen gestaffelten Gebäuderiegel. Staffelgeschosse und Risalite gliedern den Baukörper und ergeben Analogien zur Hörder Burg.

Adresse: Am Kai 2-6, 44263 Dortmund
Architekten: Jan Kleihues und Norbert Hensel mit Michael Alshut
Bauherr: Hörder Kai GmbH & Co. KG
Hauptmieter: KPS AG
BGF: 15.200 m²
Nutzung: Bürogebäude mit Tiefgarage und Ladeneinheiten
Realisierung: 2017 – 2019
Planungsleistung: LP 2 bis 5
Baukosten KG 3 und 4: 13.300.000 €